strich


Arctic Winter Bandbiographie
Die echte ausführliche einzig logische und wahre Bandbiographie by Upeh Winter. Soweit er sich erinnert, denn die 90er waren hart.


Arctic Winter ist eine Saarländische Metalband, die 1989 von Heiko und mir in Saarbrücken unter dem Namen Ascalar gegründet wurde. Unser Stil bewegt sich zwischen klassischem Metal und Thrash, weist jedoch auch Einflüsse aus anderen Richtungen wie beispielsweise Death- oder Blackmetal auf. Wir selbst bezeichnen unsere Musik einfach als Metal und lehnen jede weitere Einteilung in Schubladen ab.

Einen Tag nach der Gründung, bzw. nach Planung der selbigen, trat Andreas unserer Band bei und wir hielten die erste Probe zu dritt bei mir im Wohnzimmer ab. Für die Drums verpflichteten wir kurz darauf Alex, mit dem ich einige Monate zuvor in einem Projekt kurzzeitig zusammen gespielt hatte. Die zweite Probe fand dann auch schon in Vollbesetzung bei Andreas in der Gartenlaube statt, was somit unser erster Proberaum war. Nach einigen Wochen fanden wir dann aber etwas besser geeigneteres im Keller einer Metalkneipe mit dem passenden Namen „Thrash“.

Zusammen mit Gitarrist Andreas und Drummer Alex haben wir damals dann unsere ersten Konzerte im Underground absolviert, wobei Heiko zusätzlich zur Gitarre noch die Vocalparts übernahm. Da wir nur wenige eigene Songs hatten, bestanden die Sets zu einem großen Teil aus Coverversionen bekannter Metalbands. Vor allem Metallica war zu Beginn in unserer Setlist sehr stark vertreten. Gleichzeitig suchten wir fieberhaft nach einem geeigneten Leadsänger und testeten mehrere Kandidaten im Proberaum an.
Der Leadsänger wurde schließlich 1990 mit Mic Winter aka Michel Schmitt gefunden. Fortan ging es in der klassischen Fünfer Besetzung weiter, doch noch im gleichen Jahr verließ Alex die Band. Ersetzt wurde er durch Michael M, mit dem ich zuvor kurzzeitig bei einer Thrashband namens „Clashed“ gespielt hatte. Gleichzeitig wurde auf Initiative von Heiko der Bandname von „Ascalar“ in „Dies Irae“ umbenannt. Da es bereits eine Band mit diesem Namen gab, änderten wir ihn gleich wieder in „Abyss“, doch auch das gab es schon wie wir wenige Wochen später feststellten, also wurde schließlich „Death By Hazzard“ oder kurz „DBH“ unser neue Bandname. Der dürfte dann auch gut und gerne 3 Monate gehalten haben, bis wir uns für alle Zeiten in Arctic Winter umbenannten. Jedenfalls hatte ich damals endgültig genug und beschloss für mich damals , dass der Name nie wieder geändert werden würde.

Einige Zeit später verließ auch Andreas die Band und wurde durch Iron Maddin aka Martin Veith ersetzt. Was folgte waren unzählige Konzerte in Underground Clubs und Jugendzentren, sowie mehrere Open Airs in ganz Deutschland bis wir 1993 Aufnahmen in einem Amateurstudio erstellt und unter dem Namen „Avalanche Zone“ im Eigenvertrieb verbreitet wurden.
Inzwischen gab es die Metalkneipe, in deren Keller wir geprobt hatten nicht mehr und wir waren in einen weithin bekannten Proberaumkomplex in Saarbrücken umgezogen, in dessen Räumen sich auch ein kleines Studio befand, das damals noch nicht professionell betrieben wurde und Aufnahmen zu sehr günstigen Preisen anbot. Hier prügelten wir an einem einzigen Tag unsere Songs live ein und erstellten ein handgemaltes Cover (omg).
Das sah nicht nur schräg aus, es hörte sich auch so an. Einige dieser Songs spielen wir allerdings heute noch und das Songmaterial überzeugt uns nach wie vor.

1992 wurde das LineUp kurzzeitig um den Keyboarder Thomas B. erweitert, den wir alle nur als Elvis kannten und der ein paar wirklich gute Sachen drauf hatte. Nach ca einem Jahr verließ er Arctic Winter wieder und wurde nicht ersetzt. Es gab zwar einen Versuch diesbezüglich, aber einen Ersatzmann mit ähnlich musikalischen Qualitäten zu finden, erwies sich damals als sehr schwierig und letztlich gab es für uns auch keine Notwendigkeit einen Keyboarder dabei zu haben.

1994 musste uns auch Maddin aus beruflichen Gründen verlassen. Als Ersatz kam Holger M.
Viele weitere Konzerte folgten danach noch, doch die Besucherzahlen sanken und wir konnten nicht mehr an die alten Erfolge anknüpfen. Es schien als sei die Zeit der klassischen Metal und Thrashbands endgültig vorbei. Die Zuschauerzahlen sanken bei Metalkonzerten generell und Alternative Bands verdrängten zunehmend die alten Metalbands, doch diesen Weg wollten wir nicht mitgehen.

1995 verabschiedete sich auch Gründungsmitglied Heiko endgültig, nachdem es musikalische Differenzen über die weitere Ausrichtung und eine weitere Umbenennung gegeben hatte. Die verbliebenen Bandmitglieder versuchten die Band noch eine Zeitlang weiterzuführen, doch 1996 wurden die Proben eingestellt und wir gingen vorläufig getrennte Wege.

Nach dem Split hatte ich zusammen mit Heiko bei den Powermetallern von Harridan, später umbenannt in Overfiend, angeheuert und Mic war zusammen mit Michel M inzwischen bei „Inner Logic“ eingestiegen. Nachdem ich 1998 meinen Posten bei Overfiend geräumt hatte, schloss ich mich ebenfalls „Inner Logic“ an und so kam es, dass die Band zu dreiviertel aus Arctic Winter Membern bestand und die Frage im Raum stand, ob wir auch alte AW Songs spielen sollten. Wir taten es und spielten 2000 dann auch unter dem Namen „Arctic Winter“ nach 5 Jahren zum ersten mal wieder auf einer Bühne.
Kurze Zeit später gab es ein Treffen mit „Iron Maddin“, bei dem auch über eine dauerhafte Reunion spekuliert wurde. Doch leider sollte es noch einige Jahre dauern, bis es dazu kam, denn auch „Inner Logic“ waren 2001 am Ende, da Drummer Michel M aus dem Saarland auswanderte und die Band verließ. Mic heuerte danach bei „Age Of Distrust“ aus Trier an und mich verschlug es zu „WarchildX“.

2007 nahm die Wiederauferstehung von Arctic Winter dann endlich konkrete Gestalt an. Ich hatte nach dem Ende von „Warchild X“ wieder begonnen Songs zu schreiben und gemeinsam mit Mic beschlossen „Arctic Winter“ wieder an den Start zu bringen, wozu er gleich den ehemaligen „Age Of Distrust“ Gitarristen „John Dee“ mit ins Boot nahm, der sich als absoluter Glücksfall erwies. Die zweite Gitarre übernahm „Marco G“ vormals „Inner Logic“ und an den Drums saß „Stefano S“ ehemals „Warchild X“. In dieser Konstellation wurden die Proben erstmals wieder aufgenommen.

Marco und Stefano konnten wegen anderweitiger Verpflichtungen leider nicht dauerhaft in der Band bleiben und wurden 2008 durch Drummer Florent W. und den zurückgekehrten „Iron Maddin“ ersetzt, der zuvor aus beruflichen Gründen an der Reunion nicht teilnehmen konnte. In dieser Besetzung kehrten „Arctic Winter“ endgültig auf die Bühne zurück. Das Konzept war je zu einem Drittel alte und neue Eigenkompositionen, sowie Coverversionen ins Repertoire aufzunehmen. Noch im selben Jahr wurde ein 3Track Demo aufgenommen und 2009 unter dem Namen „How To Use An Open Fire“ auf CD gepresst.

2010 gab es einen weiteren Besetzungswechsel. Da Florent aus beruflichen Gründen dauerhaft ausfiel, wurde er durch „Sith Winter“ ersetzt, der zuvor schon bei Harridan und Overfiend die Rolle an den Drums ausgefüllt hatte.

In dieser Besetzung, die bis heute stabil ist, wurde Ende 2012 endlich das erste echte Album mit einer Laufzeit von 68 Minuten aufgenommen. Im Dezember 2012 wurde das Werk als 192kb mp3 unter dem Namen „Uch Alder“ auf der Bandhomepage veröffentlicht. Der weltweite Downloadvertrieb auf über 400 Portalen begann im April 2013. Ausserdem ist die CD auch in einigen Web Shops vertreten.

Nach über 20 Jahren hatten wir es also endlich geschafft unser Debütalbum in die Welt zu bringen. Meines Wissens nach sind wir aktuell die dienstälteste noch aktive Metalband im Saarland und das soll auch noch eine ganze Zeit lang so bleiben.

Zum 25 jährigen Jubiläum 2014 wurde in  der Reithalle Neunkirchen ein großes Jubiläumsfest gespielt, bei dem auch einige alte Bandmitglieder dabei waren. Unter anderem gab es ein Wiedersehen mit unseren früheren Drummern Flo Wucher, Michael Mayer und Alex Fass sowie unserem ersten Leadgitarristen und Gründungsmitglied Heiko Poth.

Im Herbst 2015 gab Iron Maddin seinen Abschied bei Arctic Winter. Aus diversen Gründen hat es ihn aus dem Saarland weggezogen, so dass die regelmäßigen Bandproben zu einer großen Belastung für ihn wurden. Wir danken Maddin für sein langjähriges und zuverlässiges Engangement. Es wird keinen Ersatz für ihn geben.


Aktuelle Besetzung:

Mic Winter (aka Michel Schmitt) Vocals
Upeh Winter (aka Uwe-Peter Matheis) Bass
John Dee (aka Martin Müller) Guitar
Sith Winter (aka Siggi Woll) Drums







strich


Arctic Winter
www.arcticwinter.de
 info@arcticwinter.de